Kurzbeschreibung

Das Projekt „Universelle Mediatorsonden Plattform mit elektrochemischer Detektion zur mobilen Point of Care DNA-Diagnostik (Mobi-E)“ ist ein Forschungsvorhaben, an dem senetics zusammen mit dem Institut für Mikroaufbautechnik der Hahn-Schickard Gesellschaft (HSG-IMAT), dem Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard Gesellschaft (HSG-IMIT) und dem Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg (IMTEK) – Lehrstuhl für Anwendungsentwicklung arbeitet.

Point of Care Testing

POCT (= point-of-care-testing) steht für Labordiagnostik, die direkt am Krankenbett oder in der unmittelbaren Nähe zum Patienten durchgeführt wird. Am point of care („Ort des Geschehens“) werden heute überwiegend Blutgas- und Blutzuckerbestimmungen durchgeführt. Der Ursprung der patientennahen Labordiagnostik ist in der Klinik zu finden. Die Vorteile des POCT werden ​auch im ambulanten Bereich genutzt. Hier wird die patientennahe Labordiagnostik vornehmlich bei der ärztlichen Betreuung von Patienten mit chronischen Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) sowie für die Patientenselbstkontrolle im „Home-care-Bereich“ eingesetzt. senetics beteiligt sich bei der Entwicklung innovativer Lösungen für den Point of care.

Ziel des Projekts

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines neuartigen Systems, das einen Einsatz von DNA-basierten Analysen am Point of Care ermöglicht. Die Erfassung der genetischen Informationen soll dabei kostengünstig und schnell mit der am IMTEK neu entwickelten Mediator-Sonden-Technologie in Kombination mit Impedanzspektroskopie erfolgen. Kernstück des Systems wird ein als Einwegkartusche ausgelegter spritzgegossener, mikrofluidischer Testträger mit gedruckten Elektroden-, Heiz- und Temperatursensorstrukturen sein, wobei letztere der Probenaufbereitung dienen.

Mobi-E Systemaufbau

 

Projektpartner

Mobi-E-Projektpartner