Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme – Die DIN EN ISO 9001

Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach den Anforderungen der DIN EN ISO 9001 kann die Gesamtleistung Ihres Unternehmens maßgeblich steigern.

Die DIN EN ISO 9001 – die aktuellste Version lautet DIN EN ISO 9001:2015 – wendet dabei den prozessorientierten Ansatz an und hilft Ihnen Ihre Prozesse und Wechselwirkungen zu planen. Dieser Ansatz umfasst das Planen-Durchführen-Prüfen-Handeln-Modell (PDCA, plan-do-check-act), sowie das risikobasierte Denken. Letzteres ermöglicht Ihnen, diejenigen Faktoren zu bestimmen, die einen Einfluss auf Abweichungen Ihrer Prozesse haben könnten und vorbeugende Maßnahmen zu etablieren.

Mit dem prozessorientierten Ansatz werden die Entwicklung, Verwirklichung und Verbesserung der Wirksamkeit eines QMS gefördert, um schließlich die Kundenzufriedenheit durch Erfüllen der Kundenanforderung zu erhöhen. Das Verstehen von zusammenhängenden Prozessen trägt zur Steigerung der Effizienz Ihrer Organisation bei mit der Folge, dass die Gesamtleistung Ihres Unternehmens verbessert wird.

Zusammengefasst bietet Ihnen ein implementiertes und gelebtes QMS nach der DIN EN ISO 9001 folgende Vorteile:

  • Das kontinuierliche Liefern von Produkten und Dienstleistungen, welche nicht nur die Kundenanforderungen, sondern auch die gesetzlichen Bestimmungen erfüllen.
  • Sie erhöhen damit maßgeblich die Zufriedenheit Ihrer Kunden.
  • Sie werden im bewussten Umgang mit Risiken und Chancen geschult.
  • Ihr Unternehmen erreicht Konformität mit den festgelegten Anforderungen des QMS.

Sie sind ein niedergelassenes Ärzteteam, MVZ, Klinik oder sonstige Gesundheitseinrichtung? 

Gerne unterstützen wir Sie bei der Einführung der ISO 9001, um die Qualität Ihrer Leistungen dauerhaft zu sichern!