Entwicklung alternativer Testsysteme zur Reduktion von Tierversuchen

Eingetragen bei: News, News-de | 0

Nach dem Medizinproduktegesetz (MPG) müssen Medizinprodukte bevor sie in Umlauf gebracht werden, auf gesundheitliche Unbedenklichkeit und Sicherheit getestet werden, da diese den Menschen zu keinem Zeitpunkt gefährden dürfen. Diese Sicherheit wird durch verschiedene Testungen, welche in der Normenreihe der DIN EN ISO 10993 beschrieben werden, bewertet.

Insbesondere Testungen auf Hautirritation und –sensibilisierung sind äußerst relevant, da immer mehr Menschen an Überempfindlichkeiten und Allergien leiden. Diese Prüfungen sind in der DIN EN ISO 10993-10 dargestellt und werden meist mittels Tierversuchen durchgeführt.

Da diese nicht nur sehr kostspielig, sondern insbesondere auch in ethischer Hinsicht äußerst problematisch sind, forscht die senetics healthcare group GmbH & Co. KG an einem alternativen System basierend auf humanen Zellen, das ohne den Einsatz von Tieren zuverlässige Testergebnisse liefert.

Aus diesem Grund wurden Kooperationen mit Ärzten aus der Umgebung geschlossen, die Spendergewebe bereitstellen, aus denen anschließend Zelltypen wie Fibroblasten und Keratinozyten isoliert werden. Hierfür werden Dermis und Epidermis der Gewebeteile enzymatisch voneinander getrennt, ausgesät und spezifisch kultiviert, sodass aus ihnen die gewünschten Zellen heraus wachsen. Die nachfolgenden Abbildungen 1 und 2 zeigen mikroskopisch vergrößert die erfolgreich isolierten Zelltypen und somit den erfolgreichen Start des Projekts.

Die nächsten Schritte der Forschungsarbeiten bestehen darin, diese Zellen zu charakterisieren, um nachzuweisen, dass es sich tatsächlich um die gewünschten Zelltypen handelt. Diese Charakterisierung erfolgt durch RNA-Isolierung der bereits gewonnenen Zellen und der Verwendung von für die jeweilige Zellart typische, spezifische molekulare Marker.

Nach erfolgreichem Abschluss dieser molekularen Analysen zum Nachweis der gewünschten Fibroblasten und Keratinozyten steht dem finalen Schritt, dem Aufbau eines humanen in-vitro Testsystems nichts mehr im Weg.