magnabio Netzwerksitzung bei senetics

Eingetragen bei: News-de, Rückblicke 2018 | 0

Am 05.07.2018 fand die magnabio Netzwerksitzung von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr bei uns im Hause in Ansbach statt. Die Organisatoren der Veranstaltung übernahmen die senetics healthcare group GmbH & Co. KG aus Ansbach-Eyb zusammen mit dem Netzwerkmanagement EurA AG aus Ellwangen.

 

Programm:

9:30 Uhr

Eintreffen der Teilnehmer

10:00 Uhr

Begrüßung durch Dr. Sening, senetics und EurA

10:15 Uhr

Status MAGNABIO Netzwerk - Neuigkeiten, Website,
Flyer, F&E Projekte durch EurA

10:30 Uhr

Vorstellung Netzwerkpartner durch Magnetworld AG, art photonics GmbH und BS-Partikel GmbH

11:00 Uhr

Vortrag „Magnetische Nanopartikel in Theranostics“ durch Dr. Teller (micromod Partikeltechnologie)

11:30 Uhr

Vortrag „Nanomaterialien – Regulatorische Herausforderungen durch die MDR (2017/745)“ durch Dr. Schneider (senetics)

12:00 Uhr

Mittagspause

13:00 Uhr

Vortrag „Produktentwicklungen bei senetics – SeLe, NexGen und SimTox“ durch Dr. Wiehl (senetics)

13:45 Uhr

Workshop F&E Projekte im MAGNABIO Netzwerk durch EurA

14:30 Uhr

Kaffeepause

14:45 Uhr

Workshop F&E Projekte im MAGNABIO Netzwerk durch EurA

15:30 Uhr

Internationalisierung des MAGNABIO Netzwerks durch EurA

15:45 Uhr

Marktanalysen, Zukünftige Aktivitäten durch EurA

16:00 Uhr

Voraussichtliches Ende

 

Die Netzwerksitzung magnabio konnten an diesem Tag zwanzig Teilnehmer verzeichnen.

 

Informationen zum Netzwerk magnabio:

Die Motivation

Der Boom der Nanotechnologie in der Grundlagenforschung in den letzten Jahrzehnten hat unzählige neue Materialien mit besonderen Eigenschaften hervorgebracht, die durch Partikelgrößen auf der Größenskala von Nanometern entstehen. Gleichzeitig wächst der noch junge globale Markt für Nanotechnologie rasant. Besonders interessant sind magnetische Nanopartikel für die Medizin. Gezieltes Ansprechen der Nanopartikel durch äußere Magnetfelder sowie Funktionalisierung der Partikel für die Arzneimittelfreisetzung sind vielversprechende Strategien für Therapien und Diagnostik verschiedener Krankheiten. Im nächsten Schritt in Richtung Marktreife ist die Weiterentwicklung in sichere und wirkungsvolle klinische Anwendungen notwendig.

 

Die Vision

Das Netzwerk bündelt unterschiedlichste Kompetenzen aus Industrie und Wissenschaft - von der Partikelherstellung und -beschichtung über die Entwicklung von medizinischen Geräten bis hin zur physikalischen Modellierung und klinischen Anwendung. Durch die Zusammenarbeit im Netzwerk sollen innovative Anwendungen von magnetischen Nanopartikeln in der Biomedizin entwickelt werden um mittelständische Unternehmen in Deutschland wettbewerbsfähiger zu machen.

 

Die Ziele

Das Netzwerk dient der Identifizierung und Entwicklung besonders vielversprechender Anwendungen von magnetischen Nanopartikeln, aber auch der Verbesserung der Herstellung von Partikeln mit gewünschten Eigenschaften. Durch die Kombination von Diagnose und Therapie sollen gänzlich neue Produkte entstehen. Um beispielsweise Nebenwirkungen in der Krebstherapie zu vermeiden, sollen magnetische Nanopartikel als Trägermaterialien für eine zielgerichtete, lokal begrenzte Wirkstofffreisetzung verwendet werden. Ebenso eignen sie sich als funktionales Kontrastmittel für neue bildgebende Verfahren (Imaging) in der Diagnostik. Neben all den herausragenden Eigenschaften der Nanopartikel werden auch mögliche Gesundheitsrisiken betrachtet, über die noch wenig bekannt ist. Hier werden für die erfolgreiche praktische Anwendung auch toxikologische Aspekte und die Entwicklung von Sicherheitsstandards wichtig sein, um potenzielle negative Auswirkungen zu vermeiden.

 

Weitere Informationen über das Netzwerk finden Sie hier.